Laden...

Klimafest 2017 - die Energie- und Klimapioniere in Deutschland feiern

Stuttgart, den 24. Juli 2017 – Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der erfolgreichen Weltumrundung der Solar Impulse fand am Montag das zweite Energie- und Klimafest in Stuttgart statt. Insgesamt haben seit 2015 am Klimabildungsprojekt der Energie- und Klimapioniere fast 2300 Schülerinnen und Schüler teilgenommen und dieses Jahr wurden über 300 von ihnen als neue Energie- und Klimapioniere ausgezeichnet und erlebten ein schönes und lautes Klimafest in Stuttgart.

Zum Ende des Schuljahres fand am 24. Juli 2017 das zweite Energie- und Klimapionierfest in Deutschland statt. Über 1400 Schülerinnen und Schüler von baden-württembergischen Schulen nahmen an dem Bildungsprojekt im Laufe des Schuljahres 2016/17 teil und über 300 von ihnen wurden nun von Michael Anger (Solar Impulse) und Staatssekretär Volker Schebesta (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg) als Energie- und Klimapioniere ausgezeichnet. Zuvor gab es von Michael Anger, der als Flight-Director für die Planung der Flüge während der Weltumrundung der Solar Impulse verantwortlich war, eindrückliche persönliche Anekdoten zur Weltumrundung. Deutlich wurden auch die Herausforderungen gemacht, vor die die Piloten und das ganze Team für diese Pionierleistung der Luftfahrt gestellt waren. Außerdem bekamen die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit ihre eigenen Fragen zur Solar Impulse, ihren Piloten und den Möglichkeiten von neuen Technologien von Michael Anger beantwortet zu bekommen. Auch Bertrand Piccard, der maßgebliche Visionär hinter und Pilot von Solar Impulse beglückwünschte und gratulierte den neuen Klimapionieren zu ihren tollen Projekten und dem Engagement das sie dafür erbracht haben per Video-Botschaft. Darin stellte er auch noch einmal hervor, dass „alles Unmögliche nur in unserem Kopf ist, und wir mit den richtigen Visionen und Träumen eine sauber Zukunft erreichen können!“
Neben den Auszeichnungen als Klimapioniere und der Vision der Solar Impulse wurde der Saal  mehrmals von der Crossover Band Kniffler´s Mum mit Rap und Freestyle-Einlagen eingeheizt und für gute Stimmung gesorgt. Insgesamt war das zweite Energie- und Klimapionier-Fest eine wunderbare Veranstaltung die allen Beteiligten zeigt, dass mit Engagement und dem Einsatz für nachhaltiges Handeln der Weg in eine nachhaltige und saubere Zukunft möglich ist – am schnellsten, wenn alle zu Pionieren im Klimaschutz werden.
Mehr Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier auf der Facebook-Seite von myclimate.

Zu den Energie- und Klimapionieren Deutschland:
Das Projekt der Energie- und Klimapioniere wurde im Rahmen der Weltumrundung der Solar Impuls auf Initiative der Swisscom zusammen mit myclimate gestartet und läuft bereits seit 2010 mit 17.000 Teilnehmern in der Schweiz sehr erfolgreich. Seit 2015 bietet es myclimate Deutschland mit freundlicher Unterstützung des Umwelt- und des Kultusministeriums auch in Baden-Württemberg an.
Das Ziel des Bildungsprojektes „Energie- und Klimapioniere“ ist es, den Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, dass jeder und jede Einzelne in seinem alltäglichen Handeln ein Pionier für den Klimaschutz sein kann. Man muss lediglich beginnen sein normales Konsumverhalten zu überdenken und nachhaltiges Handeln im Alltag umsetzen.
Seit Anfang Juni 2015 haben mittlerweile fast 2300 Schülerinnen und Schüler Wissenslektionen im Rahmen des Projektes erhalten und über die Hälfte hat mit einem der fast 60 eingereichten Klassenprojekte einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die Energie- und Klimapioniere werden auch im nächsten Schuljahr 2017/18 in Baden-Württemberg an allgemeinbildenden Schulen unterwegs und ein Angebot für die Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg sein. Kontakt bei Interesse unter ekp-de(at)myclimate.org oder 0712179223 14.

Starke Partner für nachhaltige Bildung
Damit die Energie- und Klimapioniere kostenfrei an Schulen angeboten werden können braucht es starke Förderpartner die diese Arbeit unterstützen. Von Beginn an fördern das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden- Württemberg die Projektarbeit. Weitere Unterstützer sind die Stiftung PSD l(i)ebenswert und die Ott-Göbel-Stiftung.